Jagdblick

Jagdblick

Wenn mir vor knapp zwei Jahren jemand gesagt hätte, dass ich mal mit einer Waffe durch den Wald laufe mit der Aussicht ein Tier zu erlegen, hätte ich wohl laut los gelacht und gesagt: NIEMALS!

Doch wurde mir eine neue Welt eröffnet die zeigt, was es bedeutet ein Tier selbst zu erspähen, zu erlegen und schließlich für eine Mahlzeit zuzubereiten. Back to the roots und erkennen, dass das Fleisch auf dem Tisch von einem Tier kommt. Es gibt Menschen die glauben, dass Fleisch aus dem Supermarkt von Tieren kommt, die dazu bestimmt sind zu sterben – für uns, damit wir (über-) leben. Ist es das wert? Hinter der Jagd steht einiges mehr als Tiere zu erschießen.

In den letzten Jahren habe ich die Jagd hautnah miterleben dürfen. Mit einem erfahrenen Jäger auf dem Hochsitz sitzen, nach Wild ausschau halten und zu lernen wie ein Wildtier perfekt getroffen wird. Dabei sah ich auch, dass das Tier im optimalen Fall gar nicht merkt was los ist und ohne zu leiden stirbt. Was danach kommt, das Wildtier zu versorgen, war für mich etwas vollkommen Neues. Nach und nach habe ich meine Ansichten geändert und gelernt selbst Hand anzulegen. Doch auch durch den Wald zu laufen und viel über Bäume und andere Pflanzen zu lernen, wie und warum sich die Tiere so verhalten, wie sie es tun.

Ich wollte mehr darüber wissen. Anfang diesen Jahres war ich soweit: ich habe meinen Jagdschein gemacht. Seither habe ich einige schöne Momente in Feld und Flur erlebt, die ich hier in meinem Jagdblog mit euch teilen möchte. Nicht immer hat die Jagd mit Töten zu tun, sondern einfach die Schönheiten der Natur zu entdecken und zu genießen.

Schaut euch schöne Videos auf meinem Youtube-Kanal „Reginas Jagdblick“ an:

https://www.youtube.com/channel/UCmqQu2lr3c25_R-M3ZxJMxA